Die Learning Innovation Conference 2019 mit dem Thema „FUTURE SKILLS – Wie bewältigen Unternehmen die Skilling Challenge“ stellte einen spannenden Anschluss ans letzte EDU-Forum mit dem Titel «The Skilling Challenge – Impulse für die Zukunft der Arbeitswelt» dar.

Können wir uns erlauben, Erlerntes zu vergessen? Ein achtloser Umgang mit erworbenem Wissen gilt als ineffizient und widerspricht den Prinzipien eines zweckrational handelnden Individuums. Nun stellt uns die Skilling Challenge aber vor neue Aufgaben: wir wissen heute nicht, was wir morgen bereits erlernt haben sollten. Logische Quintessenz ist, dass Continuous Learning das Ziel für uns alle sein sollte.

Die besonderen Formate PROJECTSPACE und SOLUTIONSPACE tragen viel zum Erfolg dieser Veranstaltung bei. Im SOLUTIONSPACE stellten Unternehmen ihre Ideen und Angebote vor, um den Auf- und Ausbau von «FUTURE SKILLS“ zu fördern. Im PROJECTSPACE haben die Besucher spannende Einblicke in die alltägliche Realität von Firmen erhalten: beispielsweise hat uns die CSS mit ihrem Vortrag zur Fachausbildung Digital gezeigt, wie sie Theorie zur digitalen Transformation in der Praxis realisieren.

Bei den Voraussetzungen, die an der Konferenz fürs erfolgreiche Bewältigen der Skilling Challenge genannt wurden, sind vermehrt die Themen Infrastruktur und flexible Arbeitsmodelle aufgetaucht. Nicht nur Software kann uns Arbeitnehmer auf unserem Weg unterstützen, sondern auch Hardware. In seiner Keynote hat Elliott Clark konkrete Beispiele präsentiert, mit welchen Möbeln und innenarchitektonischen Massnahmen die Kollaboration und das Lernen von Arbeitnehmern gefördert werden könnten. Einfach gestaltete, bewegliche Möbel, die den Nutzern Komfort und Flexibilität bieten, sind demnach elementare Bestandteile für die Entwicklung von Future Skills.

Zurück zur Ausgangsfrage: Können wir uns erlauben, Erlerntes zu vergessen? Ein unökonomischer Umgang mit Erlerntem kann hohe Folgekosten für den Mitarbeiter und seine Firma mit sich bringen. Ich plädiere an dieser Stelle für ein Recht auf partielles Vergessen: Ist Wissen veraltet, so scheint es mir ökonomischer, kontinuierlich neues Wissen zu erwerben. Bestehendes Wissen wird dadurch vertieft und darf bewusst ersetzt werden, oder kann allenfalls mittels digitalen Hilfsmittel ausgelagert werden.

Die Thematik „FUTURE SKILLS – Wie bewältigen Unternehmen die Skilling Challenge“ wird an unserem diesjährigen Education Forum am 24. September weiter vertieft.